Theater, Musik, Clownerie – eine Ferienfreizeit auf dem Lande!

Datum
26.06.2017 – 30.06.2017
Ort
Lochwitz
Zielgruppe
Kinder und Jugendliche (8–18 Jahre)
Ansprechpartner*in
Katrin Wolf
Telefon
0176 62032808

Fünf Tage haben wir, 24 Kinder, Jugendliche und Erwachsene, zusammen gelebt. Über Musik, Clownerie, Theater lernten wir uns kennen. Ich bin ich und wer bist Du?
Wir haben gelacht, getanzt, gestritten und viel Spaß gehabt.
Obwohl, wir verschiedene Sprachen sprechen, haben wir eine gemeinsame Sprache gefunden.
Jeder hat seine ganz eigene Geschichte mitgebracht.

Die Fantasien sind grenzenlos. Wünsche sind wertvoll und werden bedeutsamer, wenn man sie teilen kann.
Wir sind fünf Tage gemeinsam aufgestanden, haben zusammen gegessen, Erlebnisse geteilt, getanzt, Musik gemacht, Geschichten erspielt und unseren ganz eigenen Clown gefunden, sind durch die Nacht gewandert und haben das Feuer entfacht.
Ein gemeinsames Fest war unser Höhepunkt. Dies brauchte viel Vorbereitung und wir haben uns selbst bemeistert. Die Ergebnisse aus drei Workshops wurden vorgestellt, unser eigner Song geprobt, Pizza draußen am Ofen gebacken, ein Tanzbattle improvisiert, getobt und abends gab es Geschichten am Feuer.

Warum diese Reise in die Natur?
Weil wir alle auf der Suche sind und das Abenteuer ruft!
Der Alltag mit festen Strukturen, „Richtig oder Falsch“, uns oft einengt. Es braucht Herausforderung und „Neues“ – Unbekanntes.
Dazu gehörten Ringkämpfe, sich verlieben, schaukeln bis in den Himmel, singen, beobachten, balancieren, baden, reiten, klettern- das alles hat neue Ideen entfacht,
die wir weiterleben wollen. Wir treffen uns wieder in der Kulturwerkstadt Halle Neustadt „Grüne Villa“- eine freie Bühne für alle, die etwas bewegen wollen und Ideen haben.


Beim Theaterworkshop – „Geschichten erspielen, die niemand kennt“

haben wir uns nach Lust und Laune verkleidet. Anschließend begann unsere Suche nach einem passenden Ort, um eine Geschichte zu erfinden. Plötzlich waren Käptn Moris, eine Wunderheilerin, die drei Prinzessinnen, Geister und Prof. Willi geboren. Die Geschichte wollte kein Ende nehmen, an dem Ort, wo wir in die Ferne schauen konnten, die Hühner dazwischen liefen, wir uns beim Proben an den wilden Brombeeren stachen.
Die Spiellust war unermüdlich: „Wann proben wir weiter? Wo sind die Geister? Wie bewegen sie sich? „
Es gab immer mehr Ideen. So wurde daraus unsere unendliche Geschichte.
An dem Ort, wo sie uns vor die Nase gefallen ist, haben wir die Natur zu unserer größten Bühne gemacht.
Künstlerische Anleitung: Katrin Wolf


Im Musikworkshop- „Musizieren, Singen, Trommeln, Kompositionen“

wurden am Anfang alle Instrumente vorgestellt, ihre Spielweise vorgestellt und die Besonderheiten von Material und Beschaffenheit betrachtet. Instrumente waren verschiedenen Djembe- Trommeln und Darbuka, Effekt – Instrumente wie Spring Drum und WahWah, Melodieinstrumente wie Triola, Flöte und unterschiedlichste Shaker.
Dann wurde ausprobiert in kleinen Improvisationsgruppen. Nach vorherigen Absprachen wurden kleine Ablaufsysteme entwickelt. Wer fängt an? Wie steigern wir den Rhythmus? Und an welcher Stelle kommt der Schluss?
Nach dieser Übungsphase wollten einige Teilnehmer*inne eigene Kompositionen erspielen. In den folgenden Tagen wurden drei sehr unterschiedliche Musikstücke entwickelt und geprobt. Der Song treibende Rhythmus von „Arabica“ konnte sogar in das Theaterstück eingebaut werden.
„India“ bekam eine immer wiederkehrende Melodie und war als Einleitungssong für Geschichten gedacht. „Relaxing“ brachte Ruhe und Entspannung passend zum Tagesausklang in der Natur.
Künstlerische Anleitung: Anke Zimpel


Der Clownsworkshop – „Hier bin ich, schaut her was ich alles Tolles kann!“

Der Clown ist keine Rolle, sondern ein Teil von uns. Er will die Welt unvoreingenommen entdecken. Wie ein kleines Kind macht er sich nichts aus Pflichten und Verboten. Am liebsten will er alles anfassen, beschnuppern und ausprobieren. Nase auf und los! Alleine macht es schon eine Menge Spaß, aber zusammen in einer tollen Gruppe noch viel mehr. Die Sprache ist egal, Clowns verstehen sich fast immer.
Nach- und Mitmachen ist absolut erlaubt, Hemmungen und Ängste muss niemand haben. Gemeinsam das Gelände und seine Möglichkeiten erforschen. Geschichten spinnen und einfach irgendein Märchen spielen. „Schaut her! Hier sind wir!“ ob stolpern, im Krebsgang laufen, Löcher in die Luft starren oder in der Nase bohren, jede*r zeigte seine ganz eigenen Talente.
„Ich habe jetzt zwei Seelen in mir. Mich und die des Clowns.“
Künstlerische Anleitung: Kathrin Lau


Wir danken ganz herzlich Jule, Tamara und Moaman für die wertvolle Unterstützung.

Ein Projekt vom
Aktionstheater Halle e.V.
Kulturwerkstatt Halle- Neustadt „Grüne Villa“

in Kooperation mit
Erziehungshilfen Clara Zetkin gGmbH
Theater, Oper und Orchester GmbH Halle

gefördert von